Zertifizierung

EIN BEWERTUNGSSYSTEM FÜR ALLES VOM NEUBAU, MODERNISIERUNG BIS BETRIEB

Die Grundstruktur für die Zertifizierung, sei dies bei Areal, Gebäude oder Innenräumen, ist dieselbe, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Entscheidet sich ein Unternehmen oder Portfoliohalter für die Nutzung des Systems, so ist dieses in derselben Logik für sehr unterschiedliche Bereiche von Neubau, Modernisierung bis Gebäude im Betrieb nutzbar. 

Büro- und Verwaltungsgebäude

Büro- und Verwaltungsgebäude

Dieses Zertifikat steht für alle Gebäude bereit, die überwiegend für Büro- und Verwaltungstätigkeiten genutzt werden. Ausser auf ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten liegt ein Schwerpunkt der Bewertung auf dem Nutzerkomfort – etwa in akustischer, thermischer und visueller Hinsicht – welcher grossen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Motivation von Arbeitskräften hat.

Wohngebäude

Wohngebäude

Ein Fokus der Bewertung von Wohngebäuden liegt auf Komfort und Wohlbefinden der Nutzer. Somit schlagen sich Kriterien wie Schallschutz, räumliche Flexibilität und Innenraumluftqualität deutlich in der Gewichtung nieder. Niedrige Betriebskosten und der Werterhalt von Wohngebäuden sowie die Qualität der Wohnungen selbst nehmen ebenfalls eine zentrale Rolle in der Bewertung ein.

Hotelbauten

Hotelbauten

Auch bei Hotelimmobilien sind die speziellen Anforderungen der Branche zu beachten. Daher misst das Nutzungsprofi l neben Ökologie und Ökonomie insbesondere auch Komfortaspekten hohe Bedeutung zu. Darüber wird auch die jeweilige Sterne-Kategorie berücksichtigt und die Standortqualität entsprechend der Nutzung bewertet: Die Anforderungen an Stadthotels mit verkehrsgünstiger Infrastruktur unterscheiden sich von denen abgelegener Landhotels. Einen weiteren wichtigen Aspekt stellen die Betriebs- und Unterhaltskosten dar, die vor allem in der Vor- und Entwurfsplanung eines Objekts festgelegt werden.

Handelsbauten

Handelsbauten   

In die Bewertung fliesst sowohl die Performance des Gesamtgebäudes als auch die des Ausbaus mit ein. Aufgrund des hohen Energie- und Medienverbrauchs in Handelsbauten liegt hier ein Bewertungsschwerpunkt. Bei der Bewertung von Einkaufszentren werden in erster Linie die Erschliessungs-, Versorgungs- und Bewirtschaftungsflächen einschliesslich des Ausbaus betrachtet. Der Aspekt Familienfreundlichkeit nimmt in diesem Nutzungsprofil ebenfalls eine zentrale Rolle ein.   

Wohngebäude

Wohngebäude

Ein Fokus der Bewertung von Wohngebäuden liegt auf Komfort und Wohlbefinden der Nutzer. Somit schlagen sich Kriterien wie Schallschutz, räumliche Flexibilität und Innenraumluftqualität deutlich in der Gewichtung nieder. Niedrige Betriebskosten und der Werterhalt von Wohngebäuden sowie die Qualität der Wohnungen selbst nehmen ebenfalls eine zentrale Rolle in der Bewertung ein.

Bildungsbauten

Bildungsbauten

Dieses Nutzungsprofil wird für Kindergärten, Schulen, Weiterbildungseinrichtungen sowie Universitätsgebäude und deren Räume, die hauptsächlich für Seminare, Vorlesungen oder als Klassenzimmer genutzt werden, angewendet. In die modular aufgebaute Bewertung fliesst auch die Bewertung von Nebennutzungen wie Büros, Küchen, Mensen, Bibliotheken oder Sporträumen ein. Separate Gebäude wie Sporthallen, Bibliotheken oder Kantinen werden dagegen nicht betrachtet. Die Gestaltung von Aussenanlagen wird aufgrund ihrer hohen Bedeutung für Nutzer bei der Bewertung berücksichtigt.  

 

Laborgebäude

Laborgebäude

Laborgebäude werden für Labortätigkeiten sowie für Büro- und Verwaltungstätigkeiten genutzt. Diesen beiden Anwendungen trägt das Nutzungsprofil Neubau Laborgebäude Rechnung. Die belastbare Vergleichsgrundlage für die vielfältigen Nutzungsarten von Laboren bildet ein virtuelles Laborgebäude. Es definiert technische Mindestvorgaben und Konstruktionsanweisungen. Da in Laboren auch ein hoher Anteil an Prozessenergiebedarf besteht, bildet das anwendungsorientierte Nutzungsprofil diesen Wert in der Zertifizierung ab. Ein besonderer Schwerpunkt liegt im Sicherheits- und Abfallkonzept. So kann sichergestellt werden, dass keine problematischen Stoffe ungeschützt in die Umwelt gelangen können.

Spitäler und Kliniken (Gesundheitsbauten)

Spitäler und Kliniken (Gesundheitsbauten)

Gerade im Gesundheitswesen werden an Immobilien sehr spezifische Anforderungen gestellt. Mit dem neuen Nutzungsprofi l können Sie Gesundheitsbauten nach modernsten Kriterien nachhaltig planen und bauen. Es bewertet speziell die Grundrissqualitäten, die Gliederung der Flächen und die Gestaltung hinsichtlich soziokultureller Aspekte. Dazu kommt die Anpassung der Prozesskriterien auf krankenhausspezifische Prozesse. Betreiber können ihre Betriebskosten senken und gleichzeitig den Komfort für Patienten und Beschäftigte optimieren. Erreicht wird das durch eine verbesserte Gebäudehülle, optimierte Nutzflächen und die Kombination innovativer Technologie. 

Innenräume

ZERTIFIZIERUNG NACHHALTIGER INNENRÄUME

Das DGNB-Zertifikat für Innenräume vereint alle relevanten Aspekte eines nachhaltigen Ausbaus von Innenräumen, inklusive der eingebrachten Baustoffe und Baumaterialien sowie der Möblierung der Räume. Gesundheit, Komfort und Wohlbefinden sind ureigene Bedürfnisse des Menschen. Das DGNB-Zertifikat für Innenräume fokussiert auf diese Bedürfnisse und schafft damit die Basis für langfristigen Unternehmenserfolg. 

90 Prozent unserer Zeit verbringen wir in Gebäuden. In diesen wollen und sollten wir uns wohlfühlen und vor den Einflüssen der Umwelt geschützt sein. Denn letztlich hat die Gestaltung von Innenräumen einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit und unsere Produktivität. Dieses Nutzungsprofi l eignet sich für Projekte, die nur einen Teil eines Gebäudes betrachten, wie den Ausbau einer Ladenfläche oder einer Büroetage. Aktuell wird das Nutzungsprofi l Innenräume für Büro und Verwaltung sowie Supermärkte, Discounter oder Shoppingcenter angewendet.  Bewusst reduziert und praxisnah ist die Nachweisführung gehalten, zudem ist mit 16 Kriterien bei Büro und Verwaltung bzw. 13 Kriterien bei Shopping der Umfang der Zertifizierung entsprechend gering. Das System ist als ein Wegweiser zu umweltfreundlichen, gesundheitsbewussteren und wirtschaftlicheren Innenausbauten zu verstehen und das unter Berücksichtigung der baulichen Massnahmen wie neu eingebrachter Baustoffe und Materialien sowie die Möblierung der Räume. Das System kann als Planungstool genutzt werden und richtet sich an Innenarchitekten, Mieter und Bauherren für Objekte mit hohem Ausbaustandard. 

GEBÄUDE IM BETRIEB

ZERTIFIZIERUNG "GEBÄUDE IM BETRIEB"

Das Nutzungsprofil "Gebäude im Betrieb" ergänzt die bestehenden DGNB-Zertifikate um die Bewertung von bestehenden Gebäuden mit dem Fokus auf betriebsrelevante Aspekte. Dabei fliessen der Umgang der relevanten Akteure mit wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekten sowie vorliegende Gegebenheiten in unterschiedlicher Gewichtung in die Bewertung ein: Prozesse und Aktivitäten des Betreibers, Umsetzung relevanter Nachhaltigkeitsthemen durch den Nutzer, gebäudespezifische Nachhaltigkeitsaspekte.

Der Aufbau des DGNB-Zertifikats für Gebäude im Betrieb unterstützt Gebäudebetreiber und Eigennutzer dabei, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess für die wesentlichen Nachhaltigkeitsaspekte ihres Gebäudes zu etablieren. Bei der Entwicklung der Bewertungskriterien und der jeweiligen Anforderungen standen daher Fragen der Beeinflussbarkeit und Verbesserung unter Berücksichtigung der relevanten Gebäudequalitäten im Vordergrund. Jedes Kriterium folgt der gleichen, auf bewährten Management-Prozessen basierenden Struktur und jedem Indikator sind die Verantwortlichkeiten bzw. Geltungsbereiche klar zugeordnet (Gebäude, Betrieb, Nutzer).  Diese Zertifizierung eignet sich insbesondere auch für die kostengünstige Zertifizierung ganzer Gebäude-Portfolios. In einem Basis-Paket können diejenigen Aspekte zusammengefasst werden, welche gemeinsam für einen Teil oder das gesamte Portfolio relevant sind. So müssen dann nur noch individuelle Aspekte wie Medienverbräuche oder Betriebskosten-Themen etc. separat betrachtet werden. Das Instrument hilft die Nachhaltigkeits-Qualität des gebäudebezogenen Facility- und Immobilien-Managements mit den damit verbundenen Betriebsprozessen objektiv und nach aussen sichtbar zu machen und bildet eine optimale Grundlage für das entsprechende CSR-/Umweltreporting.  

KONTAKT

SWISS SUSTAINABLE BUILDING COUNCIL

Der Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft SGNI (Swiss Sustainable Building Council) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Förderung der Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft einsetzt und Unternehmen unterstützt, über intelligente Instrumente die Nachhaltikeit ihrer Immobilien über den gesamten Lebenszyklus zu optimieren. Wir zertifizieren Gebäude nach dem DGNB System Schweiz und bilden über unser Ausbildungsprogramm Consultants und Auditoren aus.


SGNI - Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft
Postfach
CH-8021 Zürich
Telefon : +41 (0)58 934 55 38
E-Mail: info@sgni.ch