VEREIN

Die SGNI als Verein

Die Schweizer Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft - SGNI ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit von Immobilien und der gebauten Umwelt in der Schweiz entlang des gesamten Lebenszyklus bei Planung, Konstruktion, Betrieb und Nutzung zu fördern wie auch sicht- und messbar zu machen.

Ziel ist die Schaffung von attraktiven und vielfältigen Lebensräumen, die in ökologischer, ökonomischer und soziokultureller sowie funktionaler Hinsicht vorbildlich sind und die Bedürfnisse aller Beteiligten gleichberechtigt berücksichtigen.  Nachhaltigkeit im Gleichgewicht bedeutet für uns die bestehenden Ressourcen (als frühere Wertschöpfung) schonend zu nutzen, um für das Jetzt eine hohe Lebensqualität zu schaffen und für die Zukunft eine langfristige und nachhaltige Wertschöpfung zu gewährleisten.

NEWS

Zertifikat für "FLOR Loren-Allee"

Das Projekt «FLOR Loren Allee» in Uster erhält als erstes grosses Schweizer Mischnutzungsprojekt die DGNB-Auszeichnung Zertifikat in Gold

Der Gebäudekomplex FLOR Loren Allee bietet ein vielseitiges Flächenangebot für Büroräume und Geschäfte wie auch für über 40 Wohnungen. Die vielseitigen Nutzungen sind eine grosse Bereicherung für das Quartier. Die Nachhaltigkeit wurde in allen Dimensionen ausgewogen umgesetzt. Die Urkunde und Plakette wurden im Rahmen eines SGNI Anlasses im Swissbau Focus 2018 an den Eigentümervertreter der SUVA überreicht.

> mehr

 

VERANSTALTUNGEN

Fachtagung eco-bau und NNBS 2018

Innovative Bauweisen

An der nächsten Fachtagung von eco-bau und NNBS vom 15. März 2018 in Zürich geht es um «Innovative Bauweisen». Dabei steht die Frage im Raum, wie 2050 gebaut wird und welche Innovationen im Holz-, Hybrid- und Massivbau bereits heute umgesetzt werden. Neben Pionieren kommen auch Forscher zu Wort. Ausserdem werden bereits realisierte Projekte besprochen.
Im Rahmen der Tagung halten eco-bau, NNBS und SGNI ihre Mitgliederversammlungen ab. Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich, der Hochschule Luzern, der Berner Fachhochschule und der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt.

> mehr