Instrumente mit derselben Systematik

Die Basis der von der SGNI entwickelten Instrumente bildet die international anerkannte und weltweit angewendete DGNB-Systematik.

Diese ist praktisch vollumfänglich konform mit den Europäischen Nachhaltigkeitsstandards zu Gebäuden wie Produkten. Die von der SGNI adaptierte Zertifizierungssystematik zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Immobilien basiert auf den in der Schweiz gebräuchlichen Normen und integriert diese. Der Prozess zum Zertifikat schafft von Beginn weg Mehrwert und das Zertifikat als solches steigert den Wert der Immobilie am Markt zusätzlich. Die Instrumente der SGNI dienen nicht nur der Bewertung, sondern primär der Optimierung von Nachhaltigkeit, und dies über den ganzen Immobilien Life Cycle.

> Schweizer Systembroschüre

> Bestellung von Druckexemplaren

Holistische Systembetrachtung

Die DGNB-Systematik beinhaltet eine holistische Sichtweise von Nachhaltigkeit und berücksichtigt neben der ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Qualität auch die technische, prozess- und standortbezogene Qualität von Immobilien.

Die Betrachtung dieser Qualitäten gliedert sich räumlich in Quartier, Gebäude und Ausbau, zeitlich in Neubau, Bestand und Modernisierung. Die Systematik ist für diverse Nutzungsarten anwendbar und eignet sich in der Schweizer Kernsystem-Version insbesondere auch für die Anwendung bei gemischt genutzten Immobilien und Gebäudekomplexen. Die DGNB-Systematik ist als Ganzes betrachtet ein Instrument zur umfassenden Optimierung von Immobilien über deren gesamten Lebenszyklus. Die Einzelkomponenten des Bewertungssystems sind international erprobt und wurden sorgfältig aufeinander abgestimmt. Nur dadurch bleibt Nachhaltigkeit auch über die Zeit werthaltig. Die Qualitätsstufen gliedern sich für Neubauprojekte in Silber bis Platin, bei Bestandsgebäuden ist auch Bronze als Qualitätsstufe möglich.

Vergleichbare Auszeichnungslogik

Die DGNB und ihre System-Partner wie die SGNI haben ihre Auszeichnungslogik für Gebäude und Quartiere 2015 geändert. Als höchste Auszeichnung wird analog zu anderen internationalen Zertifikaten das PLATIN-Zertifikat verliehen.

Das DGNB System mit den Bewertungskriterien sowie die Bewertungssystematik an sich bleiben unverändert, lediglich die den Gesamterfüllungsgraden zugeordneten Auszeichnungsfarben wechseln:

  • Platin erhalten Projekte, die dieselben Bedingungen erfüllen wie bislang Projekte mit Gold-Status.
  • Gold erhalten Projekte mit bisherigem Silber-Status, Silber wird an Projekte vergeben, deren Bewertungsergebnis bislang „Bronze" erzielt hatte.
  • Die Auszeichnungsstufe Bronze entfällt bei der Auszeichnung von Neubauten.
  • Bei der Zertifizierung von Bestandsimmobilien wird die unterste Auszeichnungsstufe „Zertifiziert" durch Bronze ersetzt. Ansonsten gilt dieselbe Auszeichnungslogik wie bei Neubauten.