Allgemeine Instrumente

SIA 112/1 Verständigungsnorm "Nachhaltiges Bauen  - Hochbau": Vernehmlassung Entwurf prSIA 112/1

Nachhaltiges Bauen basiert auf einer zukunftsweisenden, vernetzten Denkweise, löst Zielkonflikte und sucht Synergien innerhalb der teilweise divergierenden Kriterien. Erst eine Gesamtsicht ermöglicht es, frühzeitig Prioritäten zu setzen und so nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Die im Jahr 2004 lancierte Empfehlung SIA 112/1 Nachhaltiges Bauen – Hochbau hat sich als ein grundlegend wichtiges und verbreitetes Instrument zur Verständigung und die Planung von nachhaltigen Bauten im Hochbau erwiesen. In der revidierten Version sollen neu sieben Verhandlungsthemen auf die Komplexität des nachhaltigen Bauens einzugehen. Gleichzeitig wird dadurch eine übergeordnete Sicht im Planungsprozess unterstützt. Die Norm richtet sich an öffentliche wie professionelle und private Investoren und Bauherrschaften von Hochbauten sowie an die an der Planung Beteiligten. Der Zielvereinbarungskatalog ohne Grenz- und Zielwerte wurde beibehalten und inhaltlich aktualisiert. Nachhaltigkeitsstandards und Zertifizierungsmodelle, welche auf der Struktur von SIA 112/1 aufbauen, können diese mit Messgrössen ergänzen.

Derzeit befindet sich die Norm bei der SIA in Überarbeitung.

Q: Auszug Vorwort Vernehmlassungsversion 2015/16

 

 

Standards

SNBS - Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (NNBS - Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz)

Der Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) umfasst das Gebäude an sich und den Standort im Kontext seines Umfeldes. Ziel des neuen Standards ist es, die drei Dimensionen des nachhaltigen Bauens (Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt) gleichermassen und möglichst umfassend in Planung, Bau und Betrieb mit einzubeziehen und damit den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie phasengerecht zu berücksichtigen. Basierend auf der Strategie für nachhaltige Entwicklung des Bundesrates wurden die relevanten Ziele der Nachhaltigkeit einer Immobilie festgelegt und mittels geeigneter Kriterien und Indikatoren beschrieben. Die definierten Qualitätsziele sind ausgerichtet auf den Nutzen für Mensch und Gesellschaft, auf die ökonomischen Potentiale eines Gebäudes sowie auf den Schutz der Umwelt.

Das Schweizer DGNB-System der SGNI differenziert zwischen Gebäude- und Areal-Zertifizierung. Beim SNBS-Standard hingegen sind Gebäude als auch Standort- und Areal-Aspekte in einer einzigen Bewertung gemischt enthalten.

> Broschüre

 

SméO - Der rote Faden für Nachhaltiges Bauen

SméO ist ein Instrument zur Planung und Realisierung von Bauprojekten und städtebaulichen Vorhaben, die den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung entsprechen. Das kostenlose und über Internet (www.smeo.ch) frei zugängliche Programm, das vom Wohnungs- und Immobilienverwaltungsamt der Stadt Lausanne und dem Amt für Bauten, Kulturgüter und Logistik (SIPAL) des Kantons Waadt lanciert wurde, ist mit Unterstützung des Vereins Eco-Bau und durch eine Partnerschaft mit dem Bundesamt für Energie (BFE), dem Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) sowie dem Richtplan Lausanne West (SDOL) schrittweise erweitert worden. Dieses Tool ermöglicht die Überwachung und das Management von Nachhaltigkeit in Sanierungs-, Transformations- und Neubauprojekten, sei es ein isoliertes Gebäude oder ein ganzes Quartier. Es ist für alle Akteure im Bau- und Immobilienbereich gedacht.

Die neue Version (Label SméO) ist ab Oktober 2017 erhältlich.

Kontakt: Service immeubles, patrimoine et logistique
Place de la Riponne 10  1014 Lausanne  Tél. +41 21 316 73 00
 

> www.smeo.ch

 

SIA-Normen

SIA 490 - Nachhaltigkeit von Bauwerken - Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Diese SIA 490 Norm-Reihe ist Teil einer Reihe Europäischer Normen und enthält die allgemeinen Grundsätze und Anforderungen an die Bewertung von Gebäuden hinsichtlich ihrer umweltbezogenen, sozialen und ökonomischen Qualität unter Berücksichtigung der technischen Eigenschaften und Funktionalität eines Gebäudes.

Mit der Nachhaltigkeitsbewertung wird der Beitrag gemessen, den die bewerteten Bauwerke zu nachhaltigen Bauwerken und einer nachhaltigen Entwicklung leisten. Die Rahmenbedingungen gelten für alle Arten von Gebäuden und sind für die Bewertung der umweltbezogenen, sozialen und ökonomischen Qualität bei neuen Gebäuden über deren gesamten Lebenszyklus und bei Bestandsgebäuden für deren restliche Lebensdauer und die Entsorgungsphase maßgeblich.

Die DGNB-Systematik orientiert sich auch bei der Schweizer Version umfassend an der Europäischen Nachhaltigkeitsnorm CEN/TC350, welche in der Schweiz über die SIA Norm 490 repräsentiert wird.

SIA 490.001 Teil 1: Allgemeine Rahmenbedingungen (2010)

SIA 490.002 Teil 2: Rahmenbedingungen für die Bewertung der umweltbezogenen Qualität (2011)

SIA 490.003 Teil 3: Rahmenbedingungen für die Bewertung der sozialen Qualität (2012)

SIA 490.004 Teil 4: Rahmenbedingungen für die Bewertung der ökonomischen Qualität (2012)